Aufgaben und Ziele

Rechtliche Grundlagen

Die Aufgaben des Elternbeirats sind gesetzlich geregelt 

  1. im Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetz: BayEUG, Abschnitt IX, Art. 64-68
  2. in der Schulordnung für Gymnasien: GSO, §§ 113-118.

Trotz der gesetzlichen Regelungen ist ein relativ breiter Gestaltungsspielraum vorhanden.

Der Elternbeirat kann diesen Spielraum v.a. dann nutzen, wenn ein gutes Verhältnis zwischen Schulleitung, Lehrerschaft und Elternbeirat besteht.

 

Ziele und Tätigkeiten

Folgende Themenbereiche lassen sich aus den gesetzlichen Bestimmungen herleiten: 

  1. Förderung des Dialogs zwischen Eltern (Elternbeirat und Klassenelternsprecher), Schülern (SMV) und Lehrern (Schulleitung, Personalrat, Fachschaften, etc.)
  2. Wahrung des Anspruchs der Eltern auf Bildung und Erziehung der Schüler
  3. Unterrichtung der Eltern mit Aussprache (speziell bei den Versammlungen mit den Klassenelternsprechern)
  4. Beratung der Wünsche und Vorschläge der Eltern (siehe c))
  5. Mitwirkung bei Schulfahrten und schulischen Veranstaltungen
  6. Mitwirkung am Schulprofil und der Schulcharta (u.a. Teilnahme an den pädagogischen Konferenzen)
  7. Teilnahme am Schulforum
  8. Mitwirkung bei Elternabenden (auch Durchführung eigener Veranstaltungen)

 

 Gremienarbeit

 Der Elternbeirat wirkt in folgenden Gremien mit: 

  • Schulforum
    Der Vorsitzende des Elternbeirats, sowie zwei weitere, aus den Reihen des Elternbeirats gewählte Personen sind Mitglieder im Schulforum. Weitere Mitglieder sind der Schulleiter, drei Lehrkräfte, ein Vertreter des Sachaufwandsträgers und die drei Mitglieder der Schülermitverantwortung. Das Schulforum berät in Fragen, die Schüler, Lehrer und Eltern gemeinsam betreffen. Die rechtlichen Bestimmungen dazu finden sich im § 119 GSO und Art. 69 BayEUG.
  • LEV
    Die Elternbeiräte der einzelnen Gymnasien in Bayern sind in der Landeselternvereinigung ( LEV ) organisiert. Die LEV berät den Elternbeirat bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben, vertritt seine Anliegen bei Behörden und Ministerien und veröffentlicht zahlreiche Handbücher und Merkblätter zur Elternarbeit.
  • ARGE
    Die Elternbeiräte der Gymnasien und Realschulen in der Stadt und im Landkreis Erlangen sind in der ARGE organisiert. Jeder Elternbeirat wählt aus seinen Reihen zwei Mitglieder, die ihn in diesem Gremium vertreten. Vor allem schulpolitische Fragen und regionale Schulprobleme werden in dieser überörtlichen Arbeitsgemeinschaft besprochen.

    Initiiert von der "Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien" LEV haben sich in Bayern Elternbeiräte der örtlichen Gymnasien einer Region zu Arbeitsgemeinschaften ("ArGe") zusammengeschlossen, um regionale Schulprobleme und allgemeine schulpolitische Fragen zu besprechen. Der Elternbeirat des Marie-Therese-Gymnasiums ist Mitglied in der ARGE Erlangen, zu der die Elternbeiräte folgender Gymnasien gehören: 
     
    • Albert-Schweitzer-Gymnasium Erlangen (ASG)
    • Christian-Ernst-Gymnasium Erlangen (CEG)
    • Emmy-Noether-Gymnasium Erlangen (ENG)
    • Marie-Therese-Gymnasium Erlangen (MTG)
    • Gymnasium Fridericianum Erlangen (GFE)
    • Ohm-Gymnasium Erlangen
    • Gymnasium Eckental
    • Gymnasium Herzogenaurach
    • Gymnasium Höchstadt
    • Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf (EvBG)   

Als Gast nimmt teil:

  • Freie Waldorfschule Erlangen  
Vorsitzende der ARGE Erlangen ist seit 26.Januar 2015 Frau Dr.Heike Dittrich (Gymnasium Fridericianum, Kontakt).
Stellvertreterin ist Dr.Susanne Haupt (Gymnasium Herzogenaurach).
 
Jede regionale ARGE entsendet ein Mitglied in den "Landesausschuss" der LEV.
Zusätzlich ist ein Mitglied des LEV-Gesamtvorstandes jeder Region innerhalb des Landesausschusses zugeordnet.

 

Weitere Informationen

 

Der Elternbeirat des MTG
1. Sitzungen
Der Elternbeirat des MTG trifft sich turnusgemäß zu fünf Sitzungen je Schuljahr. Die Sitzungen finden regelmäßig einmal im Oktober, Januar, März, Mai und Juli am Abend statt. Zusätzlich können nach Bedarf Sitzungen anberaumt werden. Zusammen mit der Schulleitung versammelt sich der Elternbeirat im MTG und berät über die aktuell anstehenden Themen.
Der Ablauf der Sitzungen ist traditionell wie folgt gegliedert:
  1. Aktuelle Stunde
    Hier haben die Mitglieder des Elternbeirats Gelegenheit, aktuelle Nöte und Sorgen, Wünsche und Fragen kundzutun und die durch die Elternschaft an sie herangetragenen Fragen, Beschwerden und Anregungen vorzubringen. In letzter Zeit standen folgende Themenbereiche im Fokus: Toilettensituation am MTG, Flexibilierungsjahr, Mensa mit neuem Caterer, Fahrtenkonzept. Die Mitglieder von LEV, ARGE, Freundeskreis und Schulforum informieren den Elternbeirat über aktuelle Themenbereiche in den genannten Gremien.
  2. Informationen der Schulleitung
    Die Schulleitung informiert den Elternbeirat über Veranstaltungen, Personalbesetzungen,
    Baumaßnahmen, Schulleben, gesetzliche Änderungen in GSO und BayEUG, Projekte, Ferientage, Klasseneinteilungen u.a.
  3. Sonstiges
    Einmal jährlich erhält hier die SMV und die einzelnen AKs Gelegenheit, sich und ihre Projekte vorzustellen. Ebenso informiert der Personalrat über aktuelle Themen. Zu bestimmten Gelegenheiten informieren Fachleute den Elternbeirat über den Verlauf ihrer Projekte am MTG, z.B. Lions-Quest-Programm, Umsetzung der Stunden im G 8 durch die Fachschaft Mathematik, Situation im Fach Deutsch, usw.

 

2. Treffen der Klassenelternsprecher
Zweimal im Jahr treffen sich die Stufensprecher des Elternbeirats mit den Klassenelternsprechern, getrennt nach Unter- und Mittelstufe zu einem intensiven Gedankenaustausch. Wahlweise werden auch Mitglieder der Schulleitung und der Fachschaften dazu gebeten.
 
3. Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis
Der Elternbeirat entsendet zwei Mitglieder aus seinen Reihen in das Kuratorium des Freundeskreises am MTG. Dieses Gremium trifft sich einmal jährlich und verteilt die durch Beiträge und Spenden eingesammelten Geldmittel an die Fachschaften. Dem Gremium gehören ebenso an: Schulleitung, Lehrer, Vorstand des Freundeskreises, Abgesandte ehemaliger Schüler und Lehrer.
 
4. Ausblick
Der Elternbeirat am MTG ist stets um ein harmonisches Miteinander aller betroffenen Akteure an der Schule bemüht. Er kann aber nur so gut sein, wie die Eltern ihm ihre Unterstützung geben. Deshalb sind alle Eltern aufgerufen, den Elternbeiratsmitgliedern ihre Sorgen und Probleme, aber auch Wünsche und Anregungen mitzuteilen. Für jede Klassenstufe steht in der Regel ein Ansprechpartner zur Verfügung. Meist sind im Elternbeirat je Unter-, Mittel- und Oberstufe mehrere Eltern vertreten, die selbst Kinder in diesen Klassenstufen haben und aus eigener Erfahrung mitreden können.
 
Im Mittelpunkt der Elternbeiratsarbeit steht eine Vielzahl von Aufgaben, die von jedem einzelnen Mitglied viel Engagement und Zeit erfordern. Alle Mitglieder sind bemüht, die Abläufe und Vorgänge in der Schule mittels aktiver Elternarbeit durchsichtiger und verständlicher zu machen. Der Elternbeirat engagiert sich für ein kooperatives und kreatives Schulleben und setzt sich für ein optimales schulisches Umfeld für unsere Kinder ein. Wir sehen uns als Partner der Schulleitung, des Lehrerkollegiums und der Schülerinnen und Schüler. Das Wohl der Kinder ist und bleibt aber immer das Leitmotiv allen Handelns.
 
Erlangen, den 12.12.2014